Urheberidentifikation durch Normdaten

Eindeutig wissen, wer ein Buch geschrieben oder ein Hörbuch gelesen hat, wird immer schwieriger, da die Anzahl der gleichnamigen Urheber kontinuierlich steigt. Dies ist nicht ausschließlich ein Problem des asiatischen Raums, Namen wie „Michael Bauer“ liefern über 100 verschiedene Autoren im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek.

Nicht nur Wissenschaftler erheben den Anspruch, dass ihre Publikationen eindeutig ihrer Person zugeordnet sind, auch Autoren des Unterhaltungs- und Sachbuchsegments sowie publizierende Organisationen möchten eine zuverlässige Titelzuordnung gesichert wissen. Auch der Buchhandel möchte seinen Kunden Titel von Autoren vorschlagen, dessen Bücher sie bereits gekauft haben und nicht die eines gleichnamigen Autors. Um diesen Anspruch gerecht zu werden, haben sich Bibliotheken, aber auch Wissenschaftseinrichtungen zusammengetan und Datenbanken zum Nachweis von Personen und Körperschaften aufgebaut – sog. Normdateien. Jede Person bzw. Körperschaft erhält neben beschreibenden Merkmalen eine eindeutige Identifikationsnummer. Durch die Angabe von Urheberidentifikationsnummern kann die unverwechselbare Urheberschaft im Titelnachweis sichergestellt werden.

Das VLB mit ca. 2,5 Mio. lieferbaren und 4 Mio. nicht lieferbaren Titeln möchte die unverwechselbare Zuordnung von Urhebern stärken und vor allem Online-Händlern ein einfaches Instrument zur Listung aller Publikationen eines Urhebers bieten. Zur eindeutigen Identifikation eines Urhebers können Sie im VLB drei verschiedene Identifikationsnummern angeben.

  1. GND – Gemeinsame Normdatei: Durch die kooperative Pflege von deutschen Bibliotheken und Archiven ist ein Verzeichnis von über 3 Mio. Personen und 1 Mio. Körperschaften aufgebaut worden, welches im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek recherchiert werden kann.
  2. ISNI – International Standard Name Identifier: ISNI ist ein domänenübergreifendes und internationales Verzeichnis, was auf verschiedenen Normdateien aus dem Bibliothekswesen und der Wissenschaft aufbaut. ISNI umfasst über 8 Mio. Personen und 0,5 Mio. Körperschaften, die auf der ISNI-Website recherchierbar sind.
  3. ORCID – Open Researcher and Contributor ID: ORCID dient der eindeutigen Identifizierung wissenschaftlicher Autoren. ORCID wird vor allem von wissenschaftlichen Verlagen unterstützt, die die ORCID-Angabe teilweise verpflichtend gemacht haben. Im Gegensatz zu bibliothekarischen Normdateien, müssen sich Autoren selbst bei ORCID registrieren. Recherchieren können Sie die über 1 Mio. Einträge hier.